Flüchtlinge in Extertal

Immer mehr Menschen fliehen vor Krieg und Gewalt aus ihrer Heimat und kommen nach Deutschland und somit auch zu uns ins Extertal (Stand März 2016: ca. 260 Flüchtlinge). Sie alle heißt die Gemeinde Extertal unter der Leitung der Bürgermeisterin, Frau Monika Rehmert, herzlich willkommen. In Zusammenarbeit mit dem Rat trägt sie in unserer Gemeinde dazu bei, eine erfolgreiche Integrationspolitik zu betreiben. Ihr zur Seite steht der Leiter des Fachbereiches Soziales, Herr Marco Wallenstein, der sich mit seinem Team um die Belange der Asylsuchenden kümmert.

Diese vom Schicksal hart getroffenen Menschen müssen von der Gemeinde Extertal menschenwürdig untergebracht werden. Dieses geschieht zurzeit in 3 größeren sowie vereinzelt privaten Unterkünften. Doch die Aufnahme, Unterbringung, Versorgung und Integration der Menschen ist auch eine große Herausforderung für unsere Gemeinde. Neben all dem Aufwand, die der Flüchtlingsstrom verursacht, gilt es jedoch zu beachten, dass hinter jedem Gesicht auch ein Schicksal steht. Die ankommenden Menschen sind teils schwer traumatisiert und suchen einen Ort, um fernab von Krieg und Verfolgung leben zu können. Dafür nehmen sie lange Wege in Kauf. Unsere Extertaler Flüchtlinge kommen aus ca. 26 verschiedenen Ländern (zumeist Syrien, Afghanistan und Irak) und sind zum großen Teil männlich im Alter von 20 bis 30 Jahren. Es leben aber auch zurzeit 18 Familien in unserer Gemeinde, deren Kinder unsere Kindergärten und Schulen besuchen. Auch wenn die Kinder/
Jugendlichen zunächst noch nicht genug deutsch sprechen, um am regulären Unterricht teilnehmen zu können, so werden sie durch das Angebot einer „Internationalen Klasse“ der Grundschule Bösingfeld  und der Sekundarschule NORDLIPPE in unsere Schullandschaft integriert. Auf diesem Weg werden die Kinder/Jugendlichen zielorientiert begleitet, um ihnen den Start in einer fremden Umgebung, Kultur und Sprache zu erleichtern.

Familie

Zahlreiche Bürgerinnen und Bürger sowie Extertaler Vereine, Kirchen und Institutionen engagieren sich, um den Flüchtlingen ihren Aufenthalt in unserer Gemeinde zu erleichtern und sie bei der Integration zu unterstützen. Das vielseitige ehrenamtliche Engagement, die große Hilfe und Bereitschaft ehrenamtlicher Helferinnen und Helfer, der Vereine etc. sind eine wertvolle Unterstützung in der Flüchtlingsbetreuung. Ohne die vielen helfenden Hände wäre diese Aufgabe nicht zu bewältigen.

Zirkusbesuch

Auf dieser Seite möchten wir Ihnen einen Überblick bieten über die aktuelle Situation sowie Einblicke geben; beispielsweise in die Unterbringung von Flüchtlingen. Vielfältige Integrationsprojekte wie Sprachkurse, Angebote unserer Sportvereine etc. sorgen dafür, dass die Integration der neuen Bürger im Extertal gelingen kann.

Sie möchten Flüchtlinge im Extertal willkommen heißen, sie im Alltag unterstützen, haben Interesse, sich zu engagieren, Ideen oder Fragen? So nehmen Sie bitte Kontakt mit Frau Martina Roche, der Integrationsbeauftragten der Gemeinde Extertal, auf. Sie ist Ihre Ansprechpartnerin rund um das Thema „Flüchtlinge“:

Telefon: 05262 402 314

Handy: 0175 298 35 79

E-Mail an: m.roche@extertal.de.

 

Integrationsprojekte

Integration – wenn aus Fremden Freunde werden

Damit Integration gelingen kann, gilt es den Flüchtlingen im Extertal Brücken zu bauen, damit sie sich in der für sie fremden Umwelt und unserer Gesellschaft möglichst schnell orientieren und einbringen können.

Für fast alle Flüchtlinge ist das Erlernen der deutschen Sprache das größte Problem. Hinzu kommen eine fehlende Beschäftigung und mangelnde Sozialkontakte. In den zurückliegenden Monaten haben viele ehrenamtliche Helfer erste Projekte in Angriff genommen, um hier ansetzen zu können.

Eines haben die Projekte gemein: Sie bringen Menschen unterschiedlicher Herkunft ins Gespräch und ermöglichen Begegnungen, aus denen nicht selten Freundschaften entstehen. Gleichzeitig eröffnen sie den Flüchtlingen neue Perspektiven.

Integration

Sprachkurse

Die möglichst rasche sprachliche Förderung für Flüchtlinge bildet die Basis für eine erfolgreiche Integration. Derzeit laufen für Flüchtlinge aus Ländern mit Bleibeperspektive (Syrien, Iran, Irak und Eritrea) diverse Sprachkurse der Volkshochschule Lippe-Ost. Diese Sprachkurse bieten die Möglichkeit des Zertifikaterwerbs. Für Flüchtlinge aus anderen Herkunftsländern bieten ehrenamtliche Helfer Deutschkurse in den Flüchtlingsheimen an.

Sprachkurs

Sport

Gemeinsamer Sport schafft Begegnungen, aus denen nicht selten Freundschaften erwachsen. Alle Extertaler Sportvereine (z. B. der TSV Bösingfeld, der TUS Almena und der FCO Extertal) haben sich längst den Flüchtlingen geöffnet und Zugangswege zu vielen Sportarten geschaffen. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie von den Gruppenleitern oder direkt bei den Vereinen.

Sport

Fahrradwerkstatt

Mobilität ist für viele Flüchtlinge in den von den Einkaufsmöglichkeiten nicht selten weiter entfernten Ortsteilen ein Problem. Aus diesem Grunde starten ehrenamtliche Helfer in Zusammenarbeit mit den Flüchtlingen derzeit das Projekt der Fahrradwerkstatt. Weitere Helfer und vor allem gebrauchte Fahrräder in gutem Zustand werden dringend gesucht.

Fahrradwerkstatt

Alltag, Kultur und Freizeit

Bereits seit vielen Monaten begleiten und unterstützen ehrenamtliche Helfer viele Flüchtlinge

  • bei der Alltagsbewältigung und Beschaffung von Mobiliar
  • im Rahmen der Vermittlung von Sprachkenntnissen
  • bei der Stärkung von familiären Strukturen
  • Begleitung zu Arztterminen oder Behördengängen
  • Hilfe bei der Wohnungs- und Arbeitssuche
  • bei der Freizeitgestaltung (Museum, Musikveranstaltungen etc.)

Arbeitsleben

Alleine 2015 sind über 300.000 Flüchtlinge nach NRW eingereist; knapp 75 % davon im erwerbsfähigen Alter. Die Teilhabe am Erwerbsleben ermöglicht vielen Asylbewerbern eine dauerhafte Bleibeperspektive. Fundierte Sprachkenntnisse und berufliche Qualifikationen bilden das Fundament, damit Flüchtlinge mit einer Arbeitserlaubnis und damit verbundenen strikten gesetzlichen Auflagen eine Chance am Arbeitsmarkt haben. Viele der ehrenamtlichen Helfer begleiten und unterstützen die Flüchtlinge in dieser für sie wichtigen Etappe beim Einstieg in das Arbeitsleben.

Begegnungscafé

An jedem Freitag in der Woche findet in den Räumen des Vereins JuKulEx in Bösingfeld das Begegnungscafé statt. Es ist ein wichtiger Anlaufpunkt zum Thema Flüchtlingshilfe im Extertal geworden und ein offener Treff zwischen Flüchtlingen, allen Interessierten und freiwilligen Helfern aus der Gemeinde. Er findet jeden Freitag in der Zeit von 15:00 bis 18:00 Uhr im Cinema 55 in der Mittelstraße 55 statt.

Interessierte sind herzlich eingeladen und können sich jederzeit an einen der anwesenden Helfer des Cafés wenden.

Begegnungscafe

Unterstützung

Wie in vielen Orten ist auch im Extertal eine positive Willkommenskultur spürbar.
Getragen von einer hohen Spenden- und Hilfsbereitschaft sind schon sehr viele Sachspenden eingegangen. Der Bedarf schwankt; insbesondere Kleiderspenden können grundsätzlich nicht mehr pauschal angenommen werden. Derzeit werden vor allem nachfolgende intakte Sachspenden benötigt:

  • Fahrräder, Roller, Dreiräder
  • Tische und Stühle
  • Fernseher und Receiver

Sie haben etwas, das Sie vielleicht für die Flüchtlingsarbeit spenden möchten. Bitte wenden Sie sich zwecks Klärung des Bedarfs an die Integrationsbeauftragte Martina Roche.

Auch Geldspenden erleichtern die Arbeit. Für viele über die Grundversorgung hinausgehende Dinge und Projekte fehlt es häufig an Geld (z. B. Werkzeugausstattung der neuen Fahrradwerkstatt, Verwirklichung von Tagesausflügen mit den Kindern oder Bastelmaterial für die  Frauenintegrationskurse). Aus diesem Grunde hat die Evangelisch-reformierte Kirchengemeinde Almena ein Spendenkonto für die Flüchtlingshilfe im Extertal eingerichtet:

Ev.-ref. Kirchengemeinde Almena

Volksbank Bad Salzuflen eG

DE29 4829 1490 3500 2129 02

Zweck: Flüchtlinge

Ehrenamtliche Hilfe

Es ist Ihnen ein persönliches Anliegen zu helfen? Das Spektrum möglicher Hilfen ist breit und richtet sich in erster Linie nach Ihren persönlichen Möglichkeiten, Kenntnissen und Interessen. Auch das Einbringen Ihrer eigenen Ideen ist ausdrücklich erwünscht. Am besten ist es, wenn Sie einfach Kontakt mit uns aufnehmen oder freitags persönlich einmal im Begegnungscafé vorbeischauen.

Aktuelles

Leerstandsdatenbank für Gewerbeimmobilien

25.09.2017
im Aufbau mehr


Breitbandausbau

11.08.2017
Förderbescheide wurden übergeben mehr


Fördermöglichkeiten für Immobilieneigentümer

08.05.2017
in Bösingfeld, Silixen und Laßbruch mehr


Öffentliche Toiletten am Rathausplatz

28.02.2017
ab 01. April geschlossen mehr


Flächennutzungsplan ist rechtskräftig

13.02.2017
Aufstellungsverfahren nach drei Jahren Bearbeitungszeit erfolgreich abgeschlossen mehr


Öffentliche Bekanntmachungen

Hinweis: Durch Neufassung der Hauptsatzung der Gemeinde Extertal wurde die Form der öffentlichen Bekanntmachung geändert. HIER finden Sie die rechtlich verbindlichen Bekanntmachungen der Gemeinde Extertal.